MaerzMusik: Variations on a Voice

Saunders / Miller / Dunn / Fraser / Baskind

Konzert Festival

Dimitri Djuric

© Dimitri Djuric

Tickets

Ticketpreise

10 Euro, ermäßigt 7 Euro
→ Tagesticket 30 Euro

Die Tickets werden über die Ticketing-Plattform des MaerzMusik Festivals verkauft. Infos unter: www.berlinerfestspiele.de/de/maerzmusik

 

 

Wir passen unser Hygienekonzept laufend an aktuelle Entwicklungen und sich ändernde Bestimmungen an. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die geltenden Hygienemaßnahmen.

Die Sopranistin Juliet Fraser hat sich auf die Ecken und Kanten der zeitgenössischen Musik spezialisiert. Als international erfolgreiche Interpretin Neuer Musik demonstriert Fraser in diesem Konzert im Radialsystem ihre stilistische Vielseitigkeit mit drei Kompositionen, die eigens für sie und ihre Stimme geschrieben wurden. Dabei stellt jedes Stück unterschiedliche kompositorische Ansätze für die menschliche Stimme vor.

„Tracery : Hardanger“ ist eine fortlaufende Zusammenarbeit zwischen der Komponistin Cassandra Miller und der Sopranistin Juliet Fraser und erforscht eine Form des „automatischen Singens“, bei dem Fraser musikalischem Ausgangsmaterial zuhört und mit dem gesamten Facettenreichtum ihrer Stimme darauf reagiert. „While we are both“ komponierte Lawrence Dunn für Juliet Fraser im Rahmen eines Workshops, den sie 2017 an der Universität Huddersfield veranstaltete. Das Stück „The Mouth“ von Rebecca Saunders erforscht die Schwelle zwischen zwei Welten – den Zwiespalt zwischen der inneren und der äußeren Stimme, zwischen unserem geheimen inneren Monolog und der Stimme, die in die Welt gesendet und dort gehört wird. Der Mund (engl. „the mouth“) repräsentiert diese Schwelle und verkörpert eine Art Fegefeuer. Das Werk erforscht die große Bandbreite an Farben und Klängen, die in der Mundhöhle natürlicherweise entstehen.

Cast

Sopran
Juliet Fraser

Elektronik
Alexis Baskind

Programm

Cassandra Miller (*1976)
Tracery : Hardanger (2017)

Lawrence Dunn (*1991)
While we are both (2017)

Rebecca Saunders (*1967)
The Mouth (2020)
für Sopran und Tonband (2019/2020)

MaerzMusik 2023

Die diesjährige Festivalausgabe der MaerzMusik findet vom 17. bis 26. März im Haus der Berliner Festspiele, im Radialsystem, im silent green, in der Villa Elisabeth und der St. Elisabeth-Kirche, im SAVVY Contemporary, im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin und in der Universität der Künste Berlin statt – erstmals unter der künstlerischen Leitung der Kuratorin und Musikjournalistin Kamila Metwaly.

Das Programm der 2023-Edition, das gemeinsam mit dem Komponisten und Dirigenten Enno Poppe als Gastkurator entwickelt wurde, präsentiert Arbeiten von Michael Beil, Laura Bowler, Lucia Dlugoszewski, Juliet Fraser, Noa Frenkel, Laure M. Hiendl, Elaine Mitchener, Pauline Oliveros, Mathias Spahlinger, Jakob Ullmann, ensemble mosaik, Ensemble Musikfabrik, KNM Berlin, Nadar Ensemble und vielen anderen mehr.

MaerzMusik versteht sich als ein Ort des Austauschs von künstlerischem Wissen durch neue Begegnungen und geteilte Erfahrungen. Entwickelt aus unterschiedlichen Perspektiven des Hörens, der zeitgenössischen Musik und des Klangs, öffnet das Festival mit Konzerten, Performances, Musiktheater, installativen und diskursiven Formaten einen Raum gemeinsamen Erlebens.

→ Mehr Informationen: www.berlinerfestspiele.de

Credits

Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele / MaerzMusik.

Medienpartner: taz. die tageszeitung, tip Berlin, ExBerliner und Rausgegangen.

Die Sopranistin Juliet Fraser hat sich auf die Ecken und Kanten der zeitgenössischen Musik spezialisiert. Als international erfolgreiche Interpretin Neuer Musik demonstriert Fraser in diesem Konzert im Radialsystem ihre stilistische Vielseitigkeit mit drei Kompositionen, die eigens für sie und ihre Stimme geschrieben wurden. Dabei stellt jedes Stück unterschiedliche kompositorische Ansätze für die menschliche Stimme vor.

„Tracery : Hardanger“ ist eine fortlaufende Zusammenarbeit zwischen der Komponistin Cassandra Miller und der Sopranistin Juliet Fraser und erforscht eine Form des „automatischen Singens“, bei dem Fraser musikalischem Ausgangsmaterial zuhört und mit dem gesamten Facettenreichtum ihrer Stimme darauf reagiert. „While we are both“ komponierte Lawrence Dunn für Juliet Fraser im Rahmen eines Workshops, den sie 2017 an der Universität Huddersfield veranstaltete. Das Stück „The Mouth“ von Rebecca Saunders erforscht die Schwelle zwischen zwei Welten – den Zwiespalt zwischen der inneren und der äußeren Stimme, zwischen unserem geheimen inneren Monolog und der Stimme, die in die Welt gesendet und dort gehört wird. Der Mund (engl. „the mouth“) repräsentiert diese Schwelle und verkörpert eine Art Fegefeuer. Das Werk erforscht die große Bandbreite an Farben und Klängen, die in der Mundhöhle natürlicherweise entstehen.

Cast

Sopran
Juliet Fraser

Elektronik
Alexis Baskind

Auch interessant

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Das Radialsystem speichert keine personenbezogenen Daten der Websitebesucher*innen. Details in unsererDatenschutzerklärung.