Prozession

Konzert des Ensemblekollektiv Berlin mit Werken von Michelle Lou und Enno Poppe

Konzert

A. Rumball

© A. Rumball

Tickets

Ticketpreise

14 Euro, ermäßigt 10 Euro

 

Wir passen unser Hygienekonzept laufend an aktuelle Entwicklungen und sich ändernde Bestimmungen an. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die geltenden Hygienemaßnahmen.

Das Ensemblekollektiv Berlin ist ein einzigartiger, gemeinschaftlicher Klangkörper, der sich aus vier renommierten Berliner Ensembles für zeitgenössische Musik zusammensetzt: Ensemble Adapter, Sonar-Quartett, Ensemble Apparat und ensemble mosaik. Unter der Leitung von Enno Poppe präsentieren sie Anfang April die Uraufführung einer überarbeiteten Version des Werks „In the Land of Milk and Honey“ der Komponistin Michelle Lou. Ergänzt wird das Konzert um eine Aufführung von Poppes eigenem Werk für großes Ensemble, „Prozession“ – von dem der Komponist sagt, er habe damit „bisher unerreichte“ Punkte in seiner kompositorischen Praxis vollbracht.

Die Kompositionen von Michelle Lou zeichnen sich durch schleifende, strenge Materialien aus, die eine weitreichende, narrative Tragweite entwickeln: individuelle, charismatische Klänge, die nebeneinander gestellt werden, sich überlagern und in ihrer eigenen übermäßigen Energie versinken. Die Musik von Enno Poppe ist geprägt von Bewegung, die sich oft ausgehend von elementaren musikalischen Gesten in ekstatische Zustände steigert. Die langen Bögen des Werks „Prozession“ stellen eine einzigartig konzentrierte Wiederholung dieser kompositorischen Praxis dar.

Cast

Komposition
Michelle Lou

Komposition und Dirigat
Enno Poppe

Musik
Ensemblekollektiv

Biographien

Die Komponistin und Performerin Michelle Lou beschäftigt sich in ihren Arbeiten hauptsächlich mit elektroakustischer Musik, sowohl in Hardware- als auch in computerbasierten Formen. Sie schuf groß angelegte Klanginstallationen, die oft performative und kollaborative Elemente umfassen. Ihre Arbeiten wurden u.a. bei Wien Modern, den Donaueschinger Musiktagen, den Darmstädter Ferienkursen und den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik präsentiert. Sie ist Professorin für Komposition an der University of California San Diego.

Enno Poppe ist einer der bedeutendsten deutschen Komponisten unserer Zeit. Er erhielt Kompositionsaufträge von Orchestern wie dem Helsinki Philharmonic Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic und dem WDR Sinfonieorchester sowie von Festivals wie den Donaueschinger Musiktagen, den Salzburger Festspielen u.a. Zu den Ensembles, die seine Musik regelmäßig interpretieren, gehören das Ensemble Intercontemporain, das Ensemble Modern, das Klangforum Wien und das Ensemble Resonanz.

Hervorgegangen aus der einzigartigen Zusammenarbeit von vier international renommierten Berliner Ensembles für zeitgenössische Musik – Ensemble Adapter, Sonar-Quartett, Ensemble Apparat und ensemble mosaik –, ist das Ensemblekollektiv Berlin bei Berliner und internationalen Festivals für zeitgenössische Musik aufgetreten. Das Ensemble, das sowohl Repertoirewerke als auch neue Auftragswerke präsentiert, hat mit Enno Poppe, Liza Lim und Rebecca Saunders sowie mit einer jüngeren Generation Komponist*innen wie Clara Iannotta, Rama Gottfried und Ann Cleare eng zusammengearbeitet.

Credits

Das Konzert wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Medienpartner: taz. die tageszeitung, tip Berlin, ExBerliner und Rausgegangen.

Das Ensemblekollektiv Berlin ist ein einzigartiger, gemeinschaftlicher Klangkörper, der sich aus vier renommierten Berliner Ensembles für zeitgenössische Musik zusammensetzt: Ensemble Adapter, Sonar-Quartett, Ensemble Apparat und ensemble mosaik. Unter der Leitung von Enno Poppe präsentieren sie Anfang April die Uraufführung einer überarbeiteten Version des Werks „In the Land of Milk and Honey“ der Komponistin Michelle Lou. Ergänzt wird das Konzert um eine Aufführung von Poppes eigenem Werk für großes Ensemble, „Prozession“ – von dem der Komponist sagt, er habe damit „bisher unerreichte“ Punkte in seiner kompositorischen Praxis vollbracht.

Die Kompositionen von Michelle Lou zeichnen sich durch schleifende, strenge Materialien aus, die eine weitreichende, narrative Tragweite entwickeln: individuelle, charismatische Klänge, die nebeneinander gestellt werden, sich überlagern und in ihrer eigenen übermäßigen Energie versinken. Die Musik von Enno Poppe ist geprägt von Bewegung, die sich oft ausgehend von elementaren musikalischen Gesten in ekstatische Zustände steigert. Die langen Bögen des Werks „Prozession“ stellen eine einzigartig konzentrierte Wiederholung dieser kompositorischen Praxis dar.

Cast

Komposition
Michelle Lou

Komposition und Dirigat
Enno Poppe

Musik
Ensemblekollektiv

Biografien

Die Komponistin und Performerin Michelle Lou beschäftigt sich in ihren Arbeiten hauptsächlich mit elektroakustischer Musik, sowohl in Hardware- als auch in computerbasierten Formen. Sie schuf groß angelegte Klanginstallationen, die oft performative und kollaborative Elemente umfassen. Ihre Arbeiten wurden u.a. bei Wien Modern, den Donaueschinger Musiktagen, den Darmstädter Ferienkursen und den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik präsentiert. Sie ist Professorin für Komposition an der University of California San Diego.

Enno Poppe ist einer der bedeutendsten deutschen Komponisten unserer Zeit. Er erhielt Kompositionsaufträge von Orchestern wie dem Helsinki Philharmonic Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic und dem WDR Sinfonieorchester sowie von Festivals wie den Donaueschinger Musiktagen, den Salzburger Festspielen u.a. Zu den Ensembles, die seine Musik regelmäßig interpretieren, gehören das Ensemble Intercontemporain, das Ensemble Modern, das Klangforum Wien und das Ensemble Resonanz.

Hervorgegangen aus der einzigartigen Zusammenarbeit von vier international renommierten Berliner Ensembles für zeitgenössische Musik – Ensemble Adapter, Sonar-Quartett, Ensemble Apparat und ensemble mosaik –, ist das Ensemblekollektiv Berlin bei Berliner und internationalen Festivals für zeitgenössische Musik aufgetreten. Das Ensemble, das sowohl Repertoirewerke als auch neue Auftragswerke präsentiert, hat mit Enno Poppe, Liza Lim und Rebecca Saunders sowie mit einer jüngeren Generation Komponist*innen wie Clara Iannotta, Rama Gottfried und Ann Cleare eng zusammengearbeitet.

Auch interessant

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Das Radialsystem speichert keine personenbezogenen Daten der Websitebesucher*innen. Details in unsererDatenschutzerklärung.