Heroines of Sound Festival – Tag 1

Frühe und aktuelle Held*innen elektronischer Musik

Musik Festival

Balynt Laczko

© Balynt Laczko

Martin Sigmund

© Martin Sigmund

Tickets

Ticketpreise

Tagesticket            22 Euro, ermäßigt 15 Euro

→ 2-Tagesticket    36 Euro, ermäßigt 25 Euro

→ Festivalpass     56 Euro, ermäßigt 38 Euro

Freier Eintritt zu Panelveranstaltungen und Film- und Soundbar.

 

Die Konzerte starten um 19.30 Uhr.

 

Beim Kauf eines Tickets haben Sie die Möglichkeit einen Preis mit Spendeoption zu wählen, die Spenden gehen an den Nothilfefonds für die Künstler*innen in der Ukraine.

Promo

© Promo

Anka Bardeleben

© Anka Bardeleben

Das „Heroines of Sound“-Festival eröffnet mit der Uraufführung von Mariam Gviniashvilis elektronischer Komposition „Chaos and Awe“ sowie Werken von Alla Zagaykevych und Ying Wang, interpretiert von der ukrainischen Sängerin und Pianistin Viktoriia Vitrenko. In audiovisuell konzipierten Performances lotet des Ensemble für zeitgenössische Musik LUX:NM das Spannungsfeld zwischen instrumentalem Klang und Elektronik aus. Zur Aufführung gelangen neue Werke der kanadischen Komponistin Kotoka Suzuki sowie Werke von Misha Cvijović, Charlotte Seither, Mirela Ivičević und Juliana Hodkinson (UA). Ein Festival-Highlight bietet das Programm im Anschluss für Solo-Perkussion und Elektronik mit dem Schlagzeuger Aleksander Wnuk und aktuellen Werken von Sarah Nemtsov und Nicole Lizée.

Panel I
Die Digitalisierung der musikalischen Rezeption elektronischer Musik ist spätestens mit dem Beginn der Pandemie unverkennbar geworden. Das Panel „ResonanzTraum – Digtale Rezeption und Gender“ diskutiert u. a. die mit dem digitalen Raum verbundenen Chancen zur Teilhabe und Diversifizierung von Publikum, Künstler*innen und ästhetischen Positionen, Zugangsbarrieren der elektronischen Musik sowie die Bedeutung der Digitalisierung für die Verwirklichung gesellschaftlicher Visionen. Diskussionsteilnehmer*innen sind Komponist*innen und Musiker*innen ebenso wie Kurator*innen, Konzertveranstalter*innen, Produzent*innen und Blog-Aktivist*innen.

Cast

Stimme und Klavier
Viktoriia Vitrenko



Ensemble LUX:NM

Saxophon
Ruth Velten

Trompete
Damir Bačikin

Posaune
Florian Juncker

Akkordeon
Silke Lange

Klavier
Neus Estarellas Calderón

Violoncello
Zoé Cartier

Schlagzeug
Lukas Böhm

Klangregie
Martin Offik

Performance
Zoé Cartier, Silke Lange and Ruth Velten


Video
Florian Japp


Schlagzeug
Aleksander Wnuk


Mit Kompositionen von
Anna Arkushyna
Misha Cvijović
Mariam Gviniashvili
Juliana Hodkinson
Mirela Ivičević
Nicole Lizée
Sarah Nemtsov
Charlotte Seither
Kotoka Suzuki
Ying Wang
Hildegard Westerkamp
Alla Zagaykevych


Panelist*innen
Alexandra Cárdenas
Tanja Ehmann
Marta Forsberg
Irene Kurka
Rosanna Lovell
Elo Masing
Diana McCarty
Melissa Taylor

Keynote
Ania Mauruschat

Moderation
Gina Emerson

Programm

17 Uhr:        Panel I „ResonanzTraum – Digitale Rezeption und Gender“

Ab 18 Uhr:  Filme und Soundbar

19.30 Uhr:  Konzert I – Viktoriia Vitrenko // Ensemble LUX:NM

22 Uhr:       Konzert II – Aleksander Wnuk

→ Das komplette Programm des „Heroines of Sound Festival 2022“

Credits

Eine Veranstaltung von Heroines of Sound, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, die Ernst von Siemens Musikstiftung, die Mariann Steegmann Foundation und das Goethe-Institut. In Kooperation mit KLANG-Festival (DK).

Medienpartner: Digital in Berlin, Groove, taz. die tageszeitung, tip Berlin, ExBerliner, VAN Webmagazin.

Das „Heroines of Sound“-Festival eröffnet mit der Uraufführung von Mariam Gviniashvilis elektronischer Komposition „Chaos and Awe“ sowie Werken von Alla Zagaykevych und Ying Wang, interpretiert von der ukrainischen Sängerin und Pianistin Viktoriia Vitrenko. In audiovisuell konzipierten Performances lotet des Ensemble für zeitgenössische Musik LUX:NM das Spannungsfeld zwischen instrumentalem Klang und Elektronik aus. Zur Aufführung gelangen neue Werke der kanadischen Komponistin Kotoka Suzuki sowie Werke von Misha Cvijović, Charlotte Seither, Mirela Ivičević und Juliana Hodkinson (UA). Ein Festival-Highlight bietet das Programm im Anschluss für Solo-Perkussion und Elektronik mit dem Schlagzeuger Aleksander Wnuk und aktuellen Werken von Sarah Nemtsov und Nicole Lizée.

Panel I
Die Digitalisierung der musikalischen Rezeption elektronischer Musik ist spätestens mit dem Beginn der Pandemie unverkennbar geworden. Das Panel „ResonanzTraum – Digtale Rezeption und Gender“ diskutiert u. a. die mit dem digitalen Raum verbundenen Chancen zur Teilhabe und Diversifizierung von Publikum, Künstler*innen und ästhetischen Positionen, Zugangsbarrieren der elektronischen Musik sowie die Bedeutung der Digitalisierung für die Verwirklichung gesellschaftlicher Visionen. Diskussionsteilnehmer*innen sind Komponist*innen und Musiker*innen ebenso wie Kurator*innen, Konzertveranstalter*innen, Produzent*innen und Blog-Aktivist*innen.

Cast

Stimme und Klavier
Viktoriia Vitrenko



Ensemble LUX:NM

Saxophon
Ruth Velten

Trompete
Damir Bačikin

Posaune
Florian Juncker

Akkordeon
Silke Lange

Klavier
Neus Estarellas Calderón

Violoncello
Zoé Cartier

Schlagzeug
Lukas Böhm

Klangregie
Martin Offik

Performance
Zoé Cartier, Silke Lange and Ruth Velten


Video
Florian Japp


Schlagzeug
Aleksander Wnuk


Mit Kompositionen von
Anna Arkushyna
Misha Cvijović
Mariam Gviniashvili
Juliana Hodkinson
Mirela Ivičević
Nicole Lizée
Sarah Nemtsov
Charlotte Seither
Kotoka Suzuki
Ying Wang
Hildegard Westerkamp
Alla Zagaykevych


Panelist*innen
Alexandra Cárdenas
Tanja Ehmann
Marta Forsberg
Irene Kurka
Rosanna Lovell
Elo Masing
Diana McCarty
Melissa Taylor

Keynote
Ania Mauruschat

Moderation
Gina Emerson

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Das Radialsystem speichert keine personenbezogenen Daten der Websitebesucher*innen. Details in unsererDatenschutzerklärung.