Empathy for the Devil

Staged Concert von Nico and the Navigators

Musiktheater

Falk Wenzel

© Falk Wenzel

Falk Wenzel

© Falk Wenzel

Abgesagt Tickets Tickets Tickets

Ticketpreise

36 Euro, ermäßigt 22 Euro
22 Euro, ermäßigt 14 Euro
14 Euro, ermäßigt 12 Euro

 

Wir passen unser Hygienekonzept laufend an aktuelle Entwicklungen und sich ändernde Bestimmungen an. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die geltenden Hygienemaßnahmen.

Ticketpreise

36 Euro, ermäßigt 22 Euro
22 Euro, ermäßigt 14 Euro
14 Euro, ermäßigt 12 Euro

 

Wir passen unser Hygienekonzept laufend an aktuelle Entwicklungen und sich ändernde Bestimmungen an. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die geltenden Hygienemaßnahmen.

Ticketpreise

36 Euro, ermäßigt 22 Euro
22 Euro, ermäßigt 14 Euro
14 Euro, ermäßigt 12 Euro

 

Wir passen unser Hygienekonzept laufend an aktuelle Entwicklungen und sich ändernde Bestimmungen an. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die geltenden Hygienemaßnahmen.

Ticketpreise

36 Euro, ermäßigt 22 Euro
22 Euro, ermäßigt 14 Euro
14 Euro, ermäßigt 12 Euro

 

Wir passen unser Hygienekonzept laufend an aktuelle Entwicklungen und sich ändernde Bestimmungen an. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die geltenden Hygienemaßnahmen.

Relevante und kurzfristige Umbesetzungen im Ensemble erzwingen eine längere Probenzeit vor der Wiederaufnahme. Aus diesen Gründen muss die erste Vorstellung am 15. Dezember leider abgesagt werden. Alle weiteren Vorstellungen finden wie geplant statt.

 

Vor einem Jahr feierte „Empathy for the Devil“ von Nico and the Navigators Premiere im Radialsystem – seitdem hat sich die Welt durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine radikal gewandelt. Wo stehen wir als Menschen, als Gesellschaft in dieser von Menschen gemachten Katastrophe?

Dennoch – oder gerade deswegen – nehmen Nico and the Navigators mit der Wiederaufnahme von „Empathy for the Devil“ im Dezember 2022 das ambivalente Verhältnis des vermeintlich Guten zum mutmaßlich Bösen erneut in den Blick. Barocke und zeitgenössische Kompositionen, Opern-Arien und Pop-Songs grundieren einen Abend, in dem in vielen Facetten die Faszination wie die Irritation des Bösen verhandelt wird. Als pathetisch-ironischer Gruß an die „Sympathy“ der Rolling Stones wird die Rolle jener im Teufel personifizierten Kraft thematisiert, die laut Goethe „stets das Böse will / und stets das Gute schafft“.

Ursprünglich für das 200. Jubiläum des Konzerthauses Berlin als Orchesterfassung geplant, vereint auch die Kammer-Version eine Fülle an diabolischem Material aus Literatur und Musik zu einer facettenreichen Begegnung mit dem Bösen. Dass es dabei neben privaten Kontrakten mit dem Teufel und der Verlockung durch Todsünden auch um politische Bündnisse und Endzeit-Prophezeiungen gehen wird, versteht sich angesichts der aktuellen Weltlage von selbst.

 

Cast

Künstlerische Leitung und Kostüme
Nicola Hümpel

Musikalische Leitung und Arrangements
Tobias Weber

Musikalische Beratung
Jonathan Stockhammer

Bühne
Oliver Proske

Lichtdesign
Andreas Fuchs

Licht
Torsten Podraza

Video
Hendrik Fritze
Sophie Krause

Dramaturgie
Andreas Hillger

Künstlerische Mitarbeit
Max Koch

Bühnenbildassistenz
Sonja Winkler

Kostümassistenz
Marie Akoury

Produktion
Talea Nuxoll
Franziska Huhn
Leonie Schirra

Bariton
André Morsch
Nikolay Borchev

Mezzosopran
Peyee Chen
Annadoris Capitelli

Tenor
Ted Schmitz

Tanz und Choreografie
Florian Graul

Schauspiel
Martin Clausen

Piano, Cembalo und Keyboard
Matan Porat

E-Gitarre und Saiteninstrumente
Tobias Weber

E-Bass
Jonathan Stockhammer

Violine
Elfa Rún-Kristinsdóttir
Wolke Mišewitch

Trompete
Paul Hübner

Schlagzeug und Perkussion
Philipp Kullen

Textmitarbeit
Annedore Kleist

Biographien

Nico and the Navigators wurden 1998 von Nicola Hümpel und Oliver Proske am Bauhaus Dessau gegründet. Von 1999-2006 entwickeln sie ihre Projekte an den Berliner Sophiensælen. Die bildstarke Sprache des Ensembles sorgt für internationales Aufsehen. Seit der Eröffnung des Radialsystems 2006 sind sie hier kontinuierlich vertreten. Mit Projekten um Schubert, Händel, Bach, Rossini, Mahler und zeitgenössischer Musik gehören sie zu einem der wichtigsten Musiktheater-Ensembles Europas. Die Produktionen waren mit bisher über 350 Gastspielen weltweit auf Tour und gastieren an renommierten Bühnen sowie auf Festivals. 2011 wurden Nico and the Navigators als herausragendes freies Ensemble mit dem „George-Tabori-Preis“ ausgezeichnet, 2016 erhielt Nicola Hümpel den „Konrad-Wolf-Preis“ der Akademie der Künste. 2021 ist ihr Arte-Musikfilm „Force & Freedom – Beethoven zwischen Zwang und Freiheit“ für den „Opus Klassik“ nominiert.

Nicola Hümpel wurde in Lübeck geboren und absolvierte ihr Studium an der Hochschule für bildende Kunst in Hamburg bei Prof. Peter Raacke und Prof. Ann Wolf. Gemeinsam mit Oliver Proske gründete sie 1998 die Kompanie Nico and the Navigators, in der sie seitdem für Konzepte und Regie aller Produktionen verantwortlich ist. Die von ihr entwickelte Methode unterrichtet sie an zahlreichen Schauspiel- und Musik-Hochschulen im In- und Ausland.

Oliver Proske studierte Industriedesign an der Hochschule für bildende Kunst Hamburg bei Dieter Rams sowie an der HdK Berlin. Für Nico and the Navigators hat er über 20 Bühnenbilder entworfen und fungiert zudem als Geschäftsführer der Kompanie. Bei mehr als 220 Gastspielen in über 50 Städten übernahm er außerdem die technische Leitung. Neben seiner Tätigkeit als Bühnenbildner arbeitet er auch als Designer. Jüngst ist eine seiner Leuchten im neu eröffneten Bauhausmuseum in Dessau zu sehen. Er ist Vorstandsmitglied im Bund der Szenografen e.V.

Tobias Weber studierte Viola und Gitarre am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Der Komponist und Multiinstrumentalist ist spezialisiert auf Saiteninstrumente aller Art und elektronische Klangerzeuger. Als freier Musiker und Komponist arbeitet er international, spielt zeitgenössische Musik, aktuell mit dem Neuen Kollektiv München, zeichnet als musikalischer Leiter für etliche Theaterproduktionen verantwortlich (u.a. Residenztheater München, Münchner Kammerspiele, Singspiel Nockherberg), entwickelt experimentelle Kinderkonzerte mit Musik zum Anfassen und ist nicht zuletzt seit 2014 als Ensemblemitglied in zahlreichen Produktionen von Nico and the Navigators zu erleben.

Sprache

Deutsch und Englisch

Zitate

„Der Auftakt für einen mitreißenden Abend ist gegeben ... Das Ensemble singt und tanzt wie im Rausch und denkt zwischendurch über das Gut und Böse nach. Als seien sie vom Leibhaftigen besessen, überbieten sich Sänger[*innen], Tänzer[*innen] und Schauspieler[*innen] ... Nico and the Navigators führen [die] Zuschauer[*innen] durch seelische Abgründe und machen klar: Der Teufel, das sind wir alle.“ – Opernwelt

Credits

Eine Produktion von Nico and the Navigators, gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. In Koproduktion mit dem Konzerthaus Berlin und in Kooperation mit dem Radialsystem.

Medienpartner: taz. die tageszeitung, tip Berlin, ExBerliner und Rausgegangen.

Relevante und kurzfristige Umbesetzungen im Ensemble erzwingen eine längere Probenzeit vor der Wiederaufnahme. Aus diesen Gründen muss die erste Vorstellung am 15. Dezember leider abgesagt werden. Alle weiteren Vorstellungen finden wie geplant statt.

 

Vor einem Jahr feierte „Empathy for the Devil“ von Nico and the Navigators Premiere im Radialsystem – seitdem hat sich die Welt durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine radikal gewandelt. Wo stehen wir als Menschen, als Gesellschaft in dieser von Menschen gemachten Katastrophe?

Dennoch – oder gerade deswegen – nehmen Nico and the Navigators mit der Wiederaufnahme von „Empathy for the Devil“ im Dezember 2022 das ambivalente Verhältnis des vermeintlich Guten zum mutmaßlich Bösen erneut in den Blick. Barocke und zeitgenössische Kompositionen, Opern-Arien und Pop-Songs grundieren einen Abend, in dem in vielen Facetten die Faszination wie die Irritation des Bösen verhandelt wird. Als pathetisch-ironischer Gruß an die „Sympathy“ der Rolling Stones wird die Rolle jener im Teufel personifizierten Kraft thematisiert, die laut Goethe „stets das Böse will / und stets das Gute schafft“.

Ursprünglich für das 200. Jubiläum des Konzerthauses Berlin als Orchesterfassung geplant, vereint auch die Kammer-Version eine Fülle an diabolischem Material aus Literatur und Musik zu einer facettenreichen Begegnung mit dem Bösen. Dass es dabei neben privaten Kontrakten mit dem Teufel und der Verlockung durch Todsünden auch um politische Bündnisse und Endzeit-Prophezeiungen gehen wird, versteht sich angesichts der aktuellen Weltlage von selbst.

 

Cast

Künstlerische Leitung und Kostüme
Nicola Hümpel

Musikalische Leitung und Arrangements
Tobias Weber

Musikalische Beratung
Jonathan Stockhammer

Bühne
Oliver Proske

Lichtdesign
Andreas Fuchs

Licht
Torsten Podraza

Video
Hendrik Fritze
Sophie Krause

Dramaturgie
Andreas Hillger

Künstlerische Mitarbeit
Max Koch

Bühnenbildassistenz
Sonja Winkler

Kostümassistenz
Marie Akoury

Produktion
Talea Nuxoll
Franziska Huhn
Leonie Schirra

Bariton
André Morsch
Nikolay Borchev

Mezzosopran
Peyee Chen
Annadoris Capitelli

Tenor
Ted Schmitz

Tanz und Choreografie
Florian Graul

Schauspiel
Martin Clausen

Piano, Cembalo und Keyboard
Matan Porat

E-Gitarre und Saiteninstrumente
Tobias Weber

E-Bass
Jonathan Stockhammer

Violine
Elfa Rún-Kristinsdóttir
Wolke Mišewitch

Trompete
Paul Hübner

Schlagzeug und Perkussion
Philipp Kullen

Textmitarbeit
Annedore Kleist

Biografien

Nico and the Navigators wurden 1998 von Nicola Hümpel und Oliver Proske am Bauhaus Dessau gegründet. Von 1999-2006 entwickeln sie ihre Projekte an den Berliner Sophiensælen. Die bildstarke Sprache des Ensembles sorgt für internationales Aufsehen. Seit der Eröffnung des Radialsystems 2006 sind sie hier kontinuierlich vertreten. Mit Projekten um Schubert, Händel, Bach, Rossini, Mahler und zeitgenössischer Musik gehören sie zu einem der wichtigsten Musiktheater-Ensembles Europas. Die Produktionen waren mit bisher über 350 Gastspielen weltweit auf Tour und gastieren an renommierten Bühnen sowie auf Festivals. 2011 wurden Nico and the Navigators als herausragendes freies Ensemble mit dem „George-Tabori-Preis“ ausgezeichnet, 2016 erhielt Nicola Hümpel den „Konrad-Wolf-Preis“ der Akademie der Künste. 2021 ist ihr Arte-Musikfilm „Force & Freedom – Beethoven zwischen Zwang und Freiheit“ für den „Opus Klassik“ nominiert.

Nicola Hümpel wurde in Lübeck geboren und absolvierte ihr Studium an der Hochschule für bildende Kunst in Hamburg bei Prof. Peter Raacke und Prof. Ann Wolf. Gemeinsam mit Oliver Proske gründete sie 1998 die Kompanie Nico and the Navigators, in der sie seitdem für Konzepte und Regie aller Produktionen verantwortlich ist. Die von ihr entwickelte Methode unterrichtet sie an zahlreichen Schauspiel- und Musik-Hochschulen im In- und Ausland.

Oliver Proske studierte Industriedesign an der Hochschule für bildende Kunst Hamburg bei Dieter Rams sowie an der HdK Berlin. Für Nico and the Navigators hat er über 20 Bühnenbilder entworfen und fungiert zudem als Geschäftsführer der Kompanie. Bei mehr als 220 Gastspielen in über 50 Städten übernahm er außerdem die technische Leitung. Neben seiner Tätigkeit als Bühnenbildner arbeitet er auch als Designer. Jüngst ist eine seiner Leuchten im neu eröffneten Bauhausmuseum in Dessau zu sehen. Er ist Vorstandsmitglied im Bund der Szenografen e.V.

Tobias Weber studierte Viola und Gitarre am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Der Komponist und Multiinstrumentalist ist spezialisiert auf Saiteninstrumente aller Art und elektronische Klangerzeuger. Als freier Musiker und Komponist arbeitet er international, spielt zeitgenössische Musik, aktuell mit dem Neuen Kollektiv München, zeichnet als musikalischer Leiter für etliche Theaterproduktionen verantwortlich (u.a. Residenztheater München, Münchner Kammerspiele, Singspiel Nockherberg), entwickelt experimentelle Kinderkonzerte mit Musik zum Anfassen und ist nicht zuletzt seit 2014 als Ensemblemitglied in zahlreichen Produktionen von Nico and the Navigators zu erleben.

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Das Radialsystem speichert keine personenbezogenen Daten der Websitebesucher*innen. Details in unsererDatenschutzerklärung.