deen

Dance On Ensemble: Making Dances – Dancing Replies

Die Kunst des Antwortens: Im Rahmen von „Making Dances – Dancing Replies“ lädt das renommierte Dance On Ensemble zeitgenössische Künstler*innen ein, in ihrer eigenen Sprache auf historische Meisterwerke des modernen und postmodernen Tanzes zu erwidern. Tim Etchells, Mathilde Monnier sowie Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi antworten auf Arbeiten von Martha Graham, Merce Cunningham und Lucinda Childs. In fünf Werken, die über zwei Abende hinweg gezeigt werden, reflektieren die Künstler*innen ikonische Werke, die radikal mit den Regeln ihrer Zeit brachen – und lassen auf unterschiedliche Weise Zusammenhänge zwischen Tanzerbe und zeitgenössischem künstlerischen Schaffen entdecken, sowie zwischen Künstler*innen verschiedener Generationen und Traditionen. Das Dance On Ensemble nimmt nur Tänzer*innen jenseits der 40 auf, hat sich innerhalb kürzester Zeit einen herausragenden Ruf erworben und ist erstmalig im radialsystem zu Gast.

Fr 09 07 2021 20 Uhr   Uraufführung
Sa 10 07 2021 20 Uhr   Uraufführung

Foto: Jubal Battisti

SENSE: Geografien der Wahrnehmung

Mit der neuen Programmreihe „SENSE“ erkundet das radialsystem Machtverhältnisse innerhalb einer Geografie der Wahrnehmung. Aus der Perspektive von Choreografie, Bildender Kunst, Musik und Workshop-Formaten untersucht „SENSE“ ab dem Auftaktwochenende am 16., 17. und 18. Juli 2021 in vier Programmschwerpunkten bis zum Frühjahr 2022 eine verkörperte Praxis der sinnlichen Wahr-nehmung. Die Programmreihe wird sich dabei auch der Frage wid-men, wie die traumatische Erfahrung einer Pandemie auf unsere Sinne wirkt und gewirkt haben wird. Der doppeldeutige Titel der Reihe – Sense bedeutet sowohl Sinn wie auch Gefühl – verweist auf die in der westlich-aufklärerischen Wissenstradition gängige Unter-scheidung von Denken und Fühlen – beziehungsweise Theorie und Praxis und stellt diese in Frage.

„SENSE“ verschiebt Orientierungspunkte auf der Landschaft sinnlicher Erfahrung und erweitert damit das Spektrum dessen, was wir als Wahrnehmung begreifen. Die Programmreihe verortet sich jenseits dominanter Narrative sinnlicher Erfahrungen und verändert den gefühlten und gedachten Ausgangspunkt für Wahrnehmung, um von dort aus zu neuen Erzählungen zu gelangen. Gleichzeitig lädt „SENSE“ dazu ein, einen kritischen Blick auf universelle Konzepte von Wahrnehmung und auf die daraus resultierenden Privilegien und Ausgrenzungsmechanismen gesellschaftlichen Zusammenlebens zu werfen.

Fr 16 07 2021   20 Uhr
Sa 17 07 2021   19 Uhr
So
18 07 2021   20 Uhr

A L’ARME! FESTIVAL VOL. IX – Back To Live

Noise, Improvisation und rauschhafte Klänge… Das renommierte Berliner Avantgarde Jazz-Festival „A L’ARME!“ kehrt zurück auf die große Bühne: drei Tage „A L’ARME! VOL. IX“ Ende Juli im radialsystem mit 13 Acts, 18 Konzerten und rund 40 Musiker*innen – und all das endlich wieder vor Publikum. Den Auftakt macht ein Kick-off-Event am 28. Juli open air im Zenner Biergarten.

Nach der digitalen Ausgabe im Dezember 2020 geben beim Neu-start von „A L’ARME!“ in diesem Sommer diverse Premieren den Takt vor, etwa die der Ensembles Unstumm und Skultura, beide zum ersten Mal in ihrer Heimatstadt Berlin zu erleben. Ein weiteres Highlight ist die erstmalige Zusammenarbeit von Kali Malone mit Gitarren-Chirurg Stephen O’Malley und Cellistin Lucy Railton. Letztere sind außerdem beide auch in weiteren Formationen zu hören. Das Kollektiv Karkhana verwebt Einflüsse aus Beirut, Kairo, Istanbul und Chicago; das Moondog Project huldigt einem der größten Eigenbrötler der Musikgeschichte; außerdem übernehmen Orgelpfeifen, Ton-bandmaschinen und Holzobjekte weitere tragende Rollen.

Wie bereits in den vergangenen Jahren geht es auch bei „A L’ARME! VOL. IX“ um das Erproben diverser Aggregatzustände des Hörens und Fühlens. 2020 mutierte das Festival zum Film, der die eigene Mission in ein neues Licht rückt und diesen Sommer im radialsystem zu sehen sein wird. Für die neunte Ausgabe stehen wieder alle Vor-zeichen auf Performance: live, direkt, mit physischer Kraft – und im unmittelbaren Austausch mit dem Publikum, der durch nichts zu er-setzen ist.

Mi 28 07 2021   18 Uhr
Do 29 07 2021   20 Uhr
Fr 30 07 2021   20 Uhr
Sa 31 07 2021   20 Uhr

Outernational: Transtraditional concerts #3 Amazon Stories

Musik als Geschichte von Wandel und Migration: „Outernational“ ist eine transtraditionelle Konzertreihe im radialsystem, die sich auf die Suche nach einer zeitgenössischen, hybriden, globalen Musik ohne Exotismen und Essenzialismen macht.

Von persischer Klassik über performative Stimmkunst zu Zither und Elektronik: Wie können wir uns neu zuhören? Und wie bewegen wir uns musikalisch in Räumen von Vielstimmigkeiten, in ihren Verschiebungen und Schattierungen? Mit den „Amazon Stories“ präsentiert „Outernational“ herausragende Solist*innen aus sehr verschiedenen künstlerischen Praktiken, die in einer zerklüfteten Welt zu einer Gemeinschaft werden und nach neuen Möglichkeiten des „Zusammenkommens“ suchen.

Der Daf- und Tonbak-Virtuose Mohammad Reza Mortazavi entlockt seinen Instrumenten komplexe Polyrhythmen. Golnar Shahyar benutzt ihre Stimme in verschiedenen Sprachen als experimentelles Instrument. Mit ihrer langjährigen musikalischen Partnerin, der Klarinettistin Mona Matbou Riahi, begibt sie sich in einen Dialog, der uns die Anverwandlung anderer Arten nachspüren lässt. Erstmalig treffen sie auf Leopold Hurt an der Zither und E-Zither und auf die Soundkünstlerin Elsa M’Bala. Soli, Duos und gemeinsame Improvisationen verbinden sich zu einem outernationalen Klangraum.

Di 03 08 2021   ab 18.15 Uhr

Foto: Ina Aydogan

This Time For Real - August

Unser Programm im August findet ihr Hier