deen
kalender
Fr 16 07
ab 19 Uhr

Eintritt frei. Bitte kommen Sie getestet, geimpft oder genesen.    

Auf der Terrasse des radialsystems sind Soundstationen installiert, an denen „Rhythms Studies #1 Bia Kut Si“ durchgehend ab 18 Uhr gehört werden kann  //  Die Veranstaltung wird entsprechend der geltenden Hygieneregeln durchgeführt. Informationen zu unseren Schutz- und Hygienemaßnahmen finden Sie hier: www.radialsystem.de/hygienekonzept

Rhythms Studies #1 Bia Kut Si

Radioshow von Elsa M‘bala aka AMET im Rahmen von „SENSE – Geografien der Wahrnehmung“
Elsa M’bala
Elsa M’bala © Elsa Kostic
In der Radioshow „Rhythms Studies #1 Bia Kut Si“ begibt sich die Musikerin Elsa M‘bala aka AMET auf die Spuren von „Bikutsi“, einer beliebten und weitverbreiteten Musikrichtung Kameruns. Ursprünglich erfunden wurde sie von Frauen, die die Musik zu unterschiedlichen Anlässen spielten, um – unter Ausschluss von Männern – ihre Freuden, Schmerzen oder sexuellen Erfahrungen miteinander zu teilen. Die Bezeichnung „Bia Kut Si“ stammt aus dem Beti, einer Sprache Zentral-Kameruns, und bedeutet übersetzt in etwa „Wir stampfen auf den Boden“ – was zugleich die typische Tanzbewegung zur Musikrichtung beschreibt. Zentrales Thema der Radioshow sind vier kamerunischen Musiker*innen(-Gruppen), die die Kindheit von Elsa M‘bala aka AMET geprägt haben: Mbarga Soukouss, Anne Marie Nzie, Brice Wassy und Les Têtes Brulées.

Zum Auftaktwochenende der neuen Programmreihe „SENSE“, mit der das radialsystem Machtverhältnisse in einer Geografie der Wahrnehmung erkundet, werden auf der Terrasse des radialsystems mehrere Soundstationen installiert, an denen die Radioshow über alle drei Abende hinweg, gehört werden kann. Produziert wurde „Rhythms Studies #1 Bia Kut Si“ während Elsa M‘balas Residenz bei Amplify Berlin, im Juni 2021.

 

Von: Elsa M‘bala aka AMET

Radioshow zu den Musiker*innen und ihren Werken:

Mbarga Soukouss „Essamba“

Anne Marie Nzie „Honneur et Gloire“

Brice Wassy „Rhythms of Cameroon“

Les Têtes Brulées „Essingan“

 

Elsa M‘bala aka AMET lebt zwischen Berlin und Yaoundé und ist eine der wenigen Klangkünstlerinnen afrikanischer Abstammung. In ihren Arbeiten erforscht sie Zusammenhänge zwischen Ethnie, Geschlecht, Technologie und Spiritualität, indem sie Technologie als ermächtigendes Werkzeug einsetzt. Ihr breites Oeuvre reicht von Radioproduktionen über Live-Performances bis hin zu Filmen und visuellen Arbeiten. Elsa M‘bala performte und stellte u.a. in der IfA Galerie Berlin (DE); Casino Luxembourg-Forum d'art contemporain (LUX); Dak'Art Biennale (SEN); Les Brasseurs, Liège (BE) aus.

 

SENSE – Geografien der Wahrnehmung

Mit der neuen Programmreihe „SENSE“ erkundet das radialsystem Machtverhältnisse innerhalb einer Geografie der Wahrnehmung. Aus der Perspektive von Choreografie, Bildender Kunst, Musik und Workshop-Formaten untersucht „SENSE“ ab dem Auftaktwochenende am 16., 17. und 18. Juli 2021 in vier Programmschwerpunkten bis zum Frühjahr 2022 eine verkörperte Praxis der sinnlichen Wahrnehmung. Die Programmreihe wird sich dabei auch der Frage widmen, wie die traumatische Erfahrung einer Pandemie auf unsere Sinne wirkt und gewirkt haben wird. Der doppeldeutige Titel der Reihe – Sense bedeutet sowohl Sinn wie auch Gefühl – verweist auf die in der westlich-aufklärerischen Wissenstradition gängige Unterscheidung von Denken und Fühlen – beziehungsweise Theorie und Praxis und stellt diese in Frage.

„SENSE“ verschiebt Orientierungspunkte auf der Landschaft sinnlicher Erfahrung und erweitert damit das Spektrum dessen, was wir als Wahrnehmung begreifen. Die Programmreihe verortet sich jenseits dominanter Narrative sinnlicher Erfahrungen und verändert den gefühlten und gedachten Ausgangspunkt für Wahrnehmung, um von dort aus zu neuen Erzählungen zu gelangen. Gleichzeitig lädt „SENSE“ dazu ein, einen kritischen Blick auf universelle Konzepte von Wahrnehmung und auf die daraus resultierenden Privilegien und Ausgrenzungsmechanismen gesellschaftlichen Zusammenlebens zu werfen.

Rahmenprogramm

Auftaktwochenende „SENSE“ Fr 16 07 2021  ab 19 Uhr   Rhythms Studies #1 Bia Kut Si 19 Uhr   SKIN 20.30 Uhr   BLINK     Sa 17 07 2021 10-15 Uhr   Workshop: Scores for Pleasure Ab 19 Uhr   Rhythms Studies #1 Bia Kut Si 19 Uhr   Filmpräsentation: André Uerba 19 Uhr   SKIN 20. 30 Uhr   BLINK     So 18 07 2021 10-15 Uhr   Workshop: Scores for Pleasure Ab 19 Uhr   Rhythms Studies #1 Bia Kut Si 19 Uhr   SKIN  

Credits

„SENSE“ ist eine Veranstaltungsreihe des radialsystems, gefördert durch die Spartenoffene Förderung und den Mobilitätsfond der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Unterstützt durch die Radial Stiftung. Medienpartner*innen: Ask Helmut, ExBerliner, rbb Kultur, taz und tip Berlin.

Präsentiert von

Eintritt frei. Bitte kommen Sie getestet, geimpft oder genesen.    

Auf der Terrasse des radialsystems sind Soundstationen installiert, an denen „Rhythms Studies #1 Bia Kut Si“ durchgehend ab 18 Uhr gehört werden kann  //  Die Veranstaltung wird entsprechend der geltenden Hygieneregeln durchgeführt. Informationen zu unseren Schutz- und Hygienemaßnahmen finden Sie hier: www.radialsystem.de/hygienekonzept

Weitere Termine

Auch interessant

Verrat der Bilder – La trahison des images

Do30 09

Ohrknacker: Vladimir Guicheff Bogacz

Mo04 10

Driving the Human: 21 Visions for Eco-social Renewal

Fr15 10