deen
kalender
Sa 14 08
ab 18 Uhr

Tickets

Eintritt frei. Anmeldung erforderlich über "Tickets".  

Infos zur Anmeldung folgen in Kürze //  In englischer Sprache  //  Wir bitten unser Publikum, aufgrund des möglicherweise etwas langsameren Einlasses als gewohnt etwas mehr Zeit einzuplanen und rechtzeitig zur Veranstaltung zu kommen. Die Veranstaltung wird entsprechend der geltenden Hygieneregeln durchgeführt. Informationen zu unseren Schutz- und Hygienemaßnahmen finden Sie hier: www.radialsystem.de/hygienekonzept  

Montag Modus: ShareHolders

Interdisziplinäre Performance-Ausstellung
Sunny Pfalzer, „Hold a Ghost“
Sunny Pfalzer, „Hold a Ghost“ © Daron Bandeira, Design by Andrienn Császár
Auf der Suche nach den essenziellen Bedingungen für Gemeinschaft und Umweltwahrnehmung in einer postpandemischen Zeit… Im Rahmen der interdisziplinären Veranstaltungsreihe „Montag Modus“ erkundet das dreiteilige Projekt „ShareHolders“ Praktiken und Politiken des Teilens. Mithilfe performativer Strategien, somatischer Techniken und queeren Re-Imaginationen wird untersucht, was es bedeutet, Raum zu teilen, zu beanspruchen und Verantwortung zu übernehmen. Zum Auftakt des Projekts findet Mitte August eine Performance-Ausstellung im radialsystem statt, die verschiedene Formen des Zugangs und der Teilhabe vorschlägt und realisiert: Mehrere Künstler*innen(gruppen) präsentieren ihre Projekte und entfalten dabei unterschiedliche Praktiken des Teilens.

 

Beteiligte Künstler*innen und Projekte:

„TENT: A School of Performative Practices aufbauen“ // „Constructive Interference“: Pankaj Tiwari und Maria Magdalena Kozlowska

Im Zentrum des radialsystems baut der Theatermacher Pankaj Tiwari seine Arbeit „TENT: A School of Performative Practices“ auf: eine temporäre mobile Installation, ohne statische Wände, in der die Luft zirkulieren kann. Das Zelt dient als Verhandlungsraum, als Ort, an dem die Stimmen von Außenseiter*innen zu Wort kommen und gesellschaftliche Macht reflektiert wird. Während der Performance-Ausstellung „ShareHolders“ ist das „TENT“ Spielstätte für die Performance „Constructive Interference“, eine Gemeinschaftsproduktion von Tiwari und der Theatermacherin Maria Magdalena Kozlowska. Die Arbeit ist Teil ihres langjährigen Forschungsprojekts „Opera to the People“.

 

„Rub your face onto your shoulder“: Sunny Pfalzer und Marshall Vincent

Wie kann die körperliche Empfindung einer Umarmung erinnert werden? Die immersive Installation „Rub your face onto your shoulder“ der Künstler*in Sunny Pfalzer und des Musikers Marshall Vincent erzählt Geschichten über Zweisamkeit, Vandalismus und Romantik. Die Installation – eine Kombination aus textilen Skulpturen und einer Hör-Meditation – wurde speziell für „Montag Modus: ShareHolders“ entwickelt. Während der Performance-Ausstellung wird die Arbeit von Pfalzer und Vincent in einer Live-Performance aktiviert.

 

„I I I (something flat, something cosmic, something endless)“: SERAFINE1369

Die durational Performance „I I I (something flat, something cosmic, something endless)“ von SERAFINE1369 – auch bekannt als Künstler*in und Tänzer*in Jamila Johnson-Small – hinterfragt die Erzeugung von Bedeutung durch herkömmliche Erzählstränge. Zugleich erforscht sie die Zeiteinheit „eine Minute“ – kann man die Essenz der Zeit verändern oder verändert sie uns? SERAFINE1369 versteht Tanz als radikale, transformative Praxis, die unterschiedliche Perspektiven zulässt und ein Bewusstsein schafft für den von Performer*innen und Publikum geteilten Raum.

 

„Unfurl the Jukebox Musical: a shareable cypher“: Justin F. Kennedy, Emma Waltraud Howes, Ethan Braun und Nkisi

Der Gesangs- und Tanzkünstler Justin F. Kennedy, Künstlerin Emma Waltraud Howes, Musiker Ethan Braun und Musikerin Nkisi sowie ein Special Guest präsentieren bei „Montag Modus: ShareHolders“ die Performance „Unfurl the Jukebox Musical: a shareable cypher“ – ein Jukebox-Musical aus Dancehall-inspirierten Popsongs. Das Musical spielt auf dem mythischen Planeten Twyland, wo die Währung der Verletzlichkeit gilt und Lieder sowie Bewegung zu Vehikeln einer Wiedergeburt werden. Die Arbeit reklamiert den Wert einer Live-Erfahrung, die die Idee individueller Autorenschaft verneint zugunsten von Kollaborationen, die sich auf, gemeinsam mit und für andere ausweiten.

 

„DEBRI“: Maru Mushtrieva und Liudmila Savelyeva

Im Saal des radialsystems präsentieren Autorin und Performerin Maru Mushtrieva und die Künstlerin Liudmila Savelyeva ihre audiovisuelle interaktive Installation „DEBRI“ (Arbeitstitel). „Debri“ bedeutet im Russischen: undurchdringliche, dichte Wälder, und metaphorisch: komplexe und unerforschte Zusammenhänge. Die Installation lädt ein, über die Zukunft der Weltraumpolitik, Orbitalschrott und das problematische Verständnis von einem „freien“ Raum im Weltall zu spekulieren. Wird die Weltraumpolitik ihre gewohnte Bahn ändern? Und was bedeutet es wirklich, „Raum“ zu teilen, wenn selbst das Beobachten der Sonne als ein politischer Akt verstanden wird?

 

„Sprawled Soilware“: Omsk Social Club und Hollow

Das Berliner Kollektiv Omsk Social Club und das ungarische Kollektiv Hollow haben eine partizipative Arbeit konzipiert, die mit dem Publikum nach der Performance-Ausstellung geteilt werden kann. „Sprawled Soilware“ – produziert von „Montag Modus“ – ist über das Smartphone zugänglich und vereint in einem immersiven Erlebnis Rollenspiele und Bot-Wächter. Es führt die Benutzer*innen durch surreale biotechnologische Landschaften und Ahnenhybride und fragt, wer und was die Autorität innehat, Realität zu schaffen. Die Arbeit ist multisensorisch und partizipativ und nur im Gehen und über die Messaging-App Telegram zugänglich. Die Nutzer*in kann zwischen drei Erzählungen wählen, die jeweils den Zugang zu anderen Wirklichkeiten schaffen.

 

Montag Modus ist eine in Berlin ansässige Veranstaltungsreihe, die sowohl lokale als auch Künstler*innen und Kulturschaffende aus Mittel- und Osteuropa einbezieht. Ihr Programmschwerpunkt liegt auf Performancekunst, Choreografie und zeitbasierten Medien. Innerhalb eines Abends werden mehrere Arbeiten gezeigt, die meist in einer ausstellungsähnlichen Situation nebeneinander präsentiert werden.

Kuratorin: Léna Szirmay-Kalos // Kuratorische Assistentin: Beatrice Zanesco // Produktionsleiterin: Magda Garlinska // Techniker*innen: Sanja Gergoric und Bátor Tóth // Grafische Gestaltung: Adrienn Császár

Rahmenprogramm

Beteiligte Künstler*innen und ihre Projekte: „Unfurl the Jukebox Musical: a shareable cypher“: Justin F. Kennedy, Emma Waltraud Howes, Ethan Braun und Nkisi „DEBRI“: Maru Mushtrieva und Liudmila Savelyeva „Sprawled Soilware“: Omsk Social Club und Hollow „I I I (something flat, something cosmic, something endless)“: SERAFINE1369 „Rub your face onto your shoulder“: Sunny Pfalzer und Marshall Vincent „TENT: A School of Performative Practices aufbauen“ // „Constructive Interference“: Pankaj Tiwari und Maria Magdalena Kozlowska  

Credits

Montag Modus wird von der MMpraxis kuratorischer Plattform getragen und gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Sprawled Soilware von Hollow und Omsk Social Club ist eine Produktion von Montag Modus und Sín Arts and Culture Nonprofit Ltd, gefördert von dem Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts mir der Unterstützung von MMpraxis, Divadlo X10, Katlan Group, Art Quarter Budapest und Collegium Hungaricum Berlin. Medienpartner*innen: Ask Helmut, ExBerliner, rbb Kultur, taz und tip Berlin.  

Präsentiert von

Tickets

Eintritt frei. Anmeldung erforderlich über "Tickets".  

Infos zur Anmeldung folgen in Kürze //  In englischer Sprache  //  Wir bitten unser Publikum, aufgrund des möglicherweise etwas langsameren Einlasses als gewohnt etwas mehr Zeit einzuplanen und rechtzeitig zur Veranstaltung zu kommen. Die Veranstaltung wird entsprechend der geltenden Hygieneregeln durchgeführt. Informationen zu unseren Schutz- und Hygienemaßnahmen finden Sie hier: www.radialsystem.de/hygienekonzept  

Auch interessant

Outernational: Transtraditional concerts

Di03 08

Tanz im August: Alle Augen Staunen

Do19 08