deen
kalender
Fr 19 03
Livestream-Uraufführung Festival
23 Uhr

Stream

Live gestreamt aus dem radialsystem Berlin und dem Boxwerk München. Verfügbar im radar auf der Website des radialsystems bis 28. März 2021. In englischer Sprache

ID Festival: „Wu Seyen di Chayes?“

Livestream-Performance von ANALI GOLDBERG
ANALI GOLDBERG
ANALI GOLDBERG © Roni Lugassi
Alle Clubs sind geschlossen und schützende Strukturen lösen sich auf… ANALI GOLDBERG, Berlins gefeierte göttliche Techno-Diva, ist arbeitslos – mit all der freien Zeit hat sie beschlossen, eine queer-narrative Revolution anzustoßen. Auf der Suche nach den verschiedenen Spezies genderfluider Tiere bereist sie den Globus und sammelt fantastische Geschichten. „Wu Seyen di Chayes?“ (Jiddisch für „Wo sind die Tiere?“) ist ein unverschämter, musikalischer Abend mündlich überlieferter Geschichtsschreibung. Mit ihrer unverwechselbaren Art verwischt ANALI GOLDBERG die Grenzen zwischen fiktiver Genealogie und in sich zusammenfallender autobiografischer Komödie. Gemeinsam mit ihrer Entourage schafft sie ein episch-heteromorphes Erlebnis.

Zum fünften Mal reflektiert das ID Festival unter der künstlerischen Leitung von Ohad Ben-Ari im radialsystem die vielschichtigen Beziehungen und Fragestellungen zwischen in Deutschland lebenden Israelis und Deutschen. Die Jubiläumsausgabe des ID Festivals – ursprünglich geplant für April 2020 – widmet sich dem Thema des Absurden – sprich, dem, was in uns aufsteigt, wenn wir nach Sinn suchen und Bedeutungslosigkeit erahnen. Etwas, das Künstler*innen schon immer fasziniert hat und mehr denn je aktuelle Bezüge aufweist: Zwischen Lockdown und Sisyphos-Gefühlen verbindet die neu kuratierte Online-Edition des Festivals Musik, Performance, Humor, kathartische Kämpfe und rituelle Handlungen.

Weitere Informationen zum ID Festival finden Sie unter https://idfestival.de/de/

 

Biografie

ANALI GOLDBERG erblickte 2017 in einem Berliner Club das Licht der Welt: eine ältere Frau mit großem Mund, hängenden Brüsten und einer warmen tiefen Stimme. Immer von einer Parfümwolke umhüllt, bewegt sie sich wie ein Chamäleon von einer Toilettenkabine zur nächsten und gibt ihren Hit „I gave all my drugs to heterosexual men” zum Besten. Nach einer lebenslangen Suche hat sie ihre Berufung gefunden – denen eine Stimme zu geben, die keine haben: den Tieren. In „Wu Seyen di Chayes?” nimmt ANALI GOLDBERG das Publikum mit auf eine aufregende Entdeckungsreise in ihr Dorf, wo die Wurzeln ihres Mitgefühls für Tiere liegen.

Ariel Nil Levy, in Tel Aviv geboren, lebt in Berlin und arbeitet als Schauspieler, Synchronsprecher, Performer und Dramaturg u.a. an der Volksbühne Berlin, am Schauspiel Frankfurt, am Schauspielhaus Wien, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Ballhaus Naunynstraße, sowie im Mousonturm Frankfurt. Seine Produktion „Schweigeminute” wurde 2010 beim Internationalen Fringe Theatre Festival in der Kategorie „Bestes Stück“ ausgezeichnet. 2012 erhielt er mit „Polio” einen weiteren Preis. Neben seiner Bühnenarbeit hat Ariel Nil Levy auch in Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt, u.a. stellte er kürzlich eine der Hauptfiguren in „Murer - Anatomie eines Prozesses” dar. Der Film wurde mit dem österreichischen Filmpreis 2019 als Bester Film sowie als Bester Film beim Filmfestival Diagonale 2018 in Graz ausgezeichnet. Levys Alter Ego ANALI GOLDBERG macht seit 2017 erfolgreich die Berliner Club- und Comedy-Szene unsicher.

‌‌

  • Kostümbild Fabio M. Silva
  • Lichtdesign Tom Schwartz
  • Konzept, Text, Performance und Produktion ANALI GOLDBERG
  • Produktion James Doyle
  • VJ Dalia Castel
  • Choreografie Norbert Pape
  • Originalmusik Kiki Moorse & Dean Michelson aka Deanamik
  • Fotografie Roni Lugassi

Stimmen

„Das ID Festival präsentiert die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten in den Identitäten der Zugezogenen sehr berührend, aber auch sehr humorvoll […] Und es macht Lust auf mehr.“ rbb Inforadio, 15.10.2018   „Die jüngste Zuwanderungswelle jüdischer Menschen hat die Stadt kulturell bereichert. Ein Beispiel dafür ist das israelisch-deutsche Festival.“ Berliner Zeitung, 8.11.2018

Rahmenprogramm

Programm Freitag 20 Uhr „On Time“: Instant Composition Livestream Performance, Or Solomon und das Lightning Orchestra 23 Uhr „Wu Seyen di Chayes?“: Performance im Livestream, Uraufführung von ANALI GOLDBERG 21.30 Uhr „Eternal Valley“: Livestream Konzert-Performance, VKKO „(In)Between Israel and Deutschland – CONVERSATIONS“ Programm Samstag 20 Uhr „Virtual SHIUR Transcending Freedom: A Pre-Passover Experience For Everyone Who Hates Being Put In A Box!“: Performance und Immersive Experience // Livestream 21 Uhr „Box-Salon“: Lied-Inszenierung, Livestream aus dem Boxwerk München mit Liedern von John Dowland und Kurt Weill 22 Uhr „The Code“: Live Painting Performance im Livestream mit Marchissio, Cosimo Miorelli und Claudia Eisinger // Premiere

Credits

Präsentiert von Siegessäule. Das ID-Festival wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Berliner Senatskanzlei für Kultur und Europa, das Bezirksamt Friedrichshain – Kreuzberg und die Szloma-Albam-Stiftung. Ausgezeichnet von der European Festival Association mit dem „EFFE Label“. Schirmherrschaft: Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB Medienpartner: Ask Helmut, Exberliner, rbb Kultur, Spitz Magazin, tip Berlin und VAN Magazin.

Präsentiert von

Stream

Live gestreamt aus dem radialsystem Berlin und dem Boxwerk München. Verfügbar im radar auf der Website des radialsystems bis 28. März 2021. In englischer Sprache

Festival

ID Festival: ABSURD

israelisch-deutsches Festival // Online-Edition

Zum fünften Mal reflektiert das ID Festival im radialsystem die vielschichtigen Beziehungen und Fragestellungen zwischen in Deutschland lebenden Israelis und Deutschen. Als Plattform für hierzulande arbeitende israelische Künstler*innen fördert das von der European Festivals Association mit dem „EFFE Label“ ausgezeichnete Festival seit seiner Gründung 2015 den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Künstler*innen und Institutionen beider Länder. Die fünfte Festivalausgabe steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters MdB. Die Jubiläumsausgabe des ID Festivals – ursprünglich geplant für April 2020 – widmet sich dem Thema des Absurden - sprich, dem, was in uns aufsteigt, wenn wir nach Sinn suchen und Bedeutungslosigkeit erahnen. Etwas, das Künstler*innen schon immer fasziniert hat und mehr denn je aktuelle Bezüge aufweist: Zwischen Lockdown und Sisyphos-Gefühlen verbindet die neu kuratierte Online-Edition des Festivals Musik, Performance, Humor, kathartische Kämpfe und rituelle Handlungen. Die für das ID Festival kreierte Konzert-Performance „Eternal Valley“ des zweiköpfigen Techno-Klassik-Monsters VKKO verbindet Musik und physische Darstellung auf Konfrontationskurs mit dem Absurden. Or Solomon & Lightning Orchestra spielen ein wildes Set freier Improvisationsmusik, und die Berliner Transgender-Künstler*in ANALI GOLDBERG bringt mit „Wu Seyen di Chayes?“ eine episch-heteromorphe Performance zur Uraufführung. Die SHIUR-Session „Transcending Freedom“ setzt sich mit der neuen Lebensrealität in der Corona-Krise auseinander, die früher Selbstverständliches in Frage stellt und ad absurdum führt. Mit festgefahrenen Denkmustern bricht auch das Musik-Performance-Duo SIX FEET PALACE (Marchissio & Claudia Eisinger): Mit ihrer Debütperformance „The Code“ und digitalen Live-Paintings von Cosimo Miorelli stellen sie mit der Kraft der Kreativität dem Gefühl von Sinnlosigkeit entgegen... Erstmalig und aus dem Boxwerk München zugeschaltet ist eine Kooperation mit dem HIDALGO Festival: Der „Box-Salon“ ist Liederabend, Klavier-Improvisation und Boxkampf in einem. Dazwischen werden kurze Gesprächssequenzen zugeschaltet: „(In)Between Israel and Deutschland“ bringt Künstler*innen aus Tel Aviv, New York und Berlin zusammen, die zur ursprünglich 2020 geplanten ABSURD-Ausgabe eingeladen waren, aufgrund der anhaltenden Pandemie jedoch nicht auftreten können. Gesprochen wird über das Absurde, Leben und Kunst in Zeiten von Covid-19 und die deutsch-israelische Beziehung. Mehr Informationen zum ID Festival finden Sie hier: https://idfestival.de/de/   Live gestreamt aus dem radialsystem Berlin und dem Boxwerk München. Verfügbar im radar auf der Website des radialsystems bis 28. März 2021.   Künstlerische Leitung ID Festival: Ohad Ben-Ari   Das ID Festival wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Berliner Senatskanzlei für Kultur und Europa, das Bezirksamt Friedrichshain – Kreuzberg und die Szloma-Albam-Stiftung. Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB übernimmt die Schirmherrschaft. Die European Festival Association hat das ID Festival mit dem „EFFE Label“ ausgezeichnet. Medienpartner: Ask Helmut, Exberliner, rbb Kultur, Spitz Magazin, tip Berlin und VAN Magazin.

19 03
20 03